Florian Grube, 1978 in Berlin geboren, erhielt seinen ersten Oboenunterricht im Alter von 11 Jahren. Seit 2000 studierte er an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in der Klasse von Gerd-Albrecht Kleinfeld.

Von 2002-2004 war er Stipendiat an der Orchesterakademie der Staatsoper Unter den Linden, wo er sein Oboenstudium bei Gregor Witt abschloss.

Mit dem Jungen Deutschen Klangforum gab er 2002 sein Solo-Debüt in München und Detmold.

Seit 2005 ist Florian Grube Stellvertretender Solooboist im Rundfunksinfonieorchester Berlin. Ausserdem war er als Aushilfe u.a. im Deutschen Sinfonie Orchester Berlin, im Orchester der Komischen Oper und bei den Berliner Symphonikern tätig.

Er ist regelmäßig als Aushilfe an der Solo-Oboe im Bayerischen Staatsorchester München und im Konzerthausorchester Berlin zu hören.

Kammermusikalisch ist Florian Grube sehr aktiv. Er musizierte in verschiedenen Kammermusikensembles z.B. dem Bläserquintett des Berliner Sinfonieorchesters oder dem Quintett der Komischen Oper.

2005 war er zusammen mit dem Marsyas Quintett Gast beim „young artists in concert“ Festival in Davos (CH)

Mail: floriangrube@chantily.de